Counter Narco-Terrorism Alliance
 

Aktuell und News

Recent and News


2017-12-04

CNT Allianz unterzeichnet Kooperations-Vereinbarung mit SECINDEF

Die Counter Narco-Terrorism Allianz Deutschland hat eine Kooperations-Vereinbarung mit SECINDEF (Security, Intelligence and Defense) unterzeichnet, um die Kräfte und Aktivitäten im Bereich der Terrorismusabwehr zu bündeln und zu stärken.

SECINDEF Israel-USA International Consulting Counterterrorism bietet Beratung und Training, sowie Maßnahmen und Prävention in den Bereichen Sicherheit, Informationsbeschaffung und Verteidgung, inklusive Cyber-Crime.



CNT Alliance signs cooperation agreement with SECINDEF

CNT Alliance Germany has signed a cooperation agreement with SECINDEF (Security, Intelligence and Defense) to bundle power and activities in the area of counterterrorism.

SECINDEF Israel-USA International Consulting Counterterrorism is dedicated to consulting, training and the provision of services in the fields of security, intelligence and defense, including cyber crime.



2017-11-25

Neu bei CNT Alliance Deutschland

Wir bieten Schulungen und Trainings zu zahlreichen Themen rund um den (Drogen-) Terrorismus, der Terrorismusabwehr und der Cyber-Security an, ergänzt durch Analyse- und Beratungsdienstleistungen zur Prävention an.

Lesen Sie mehr unter Aktivitäten - Schulung.


New with CNT Alliance Germany

We provide education and training in den field of (narco-) terrorsim, counterterrorism and cyber security, enhanced by analysis & consulting services for the prevention.

Read more under Activities - Training.



2017-09-06


English: please scroll down.


An einem windigen Mittwoch im Sommer nahmen Ajmal Sohail und Nicolas Böhmer der CNT Allianz Deutschland an der Konferenz im EU-Parlament in Brüssel teil – die Gastgeber:

  • European Platform on Religious Intolerance and Discrimination (EPRID)
  • Ramon Tremosa i Balcells, Mietglied des Europäischen Parlaments
  • Vietnam Committee on Human Rights/International Buddhist Information Bureau (Quê Me)
Zoom

Die Konferenz wurde von Penelope Faulkner, Vizepräsidentin von Quê Me, präsentiert und moderiert. Die Form war unerwartet und funktionierte gut: Nach einer Eingangspräsentation führte jeder der Sprecher/innen zu den eigenen Themen aus, wies auf Resultate der Forschungen und Arbeiten, sowie Erkenntnisse aus durchgeführten Projekten hin. Danach wurden mehrere Fragenblöcke aus dem Publikum kollektiv durch die Sprecher/innen beantwortet:

  • Dr Brian Grim, President, Religious Freedom & Business Foundation
  • Dr Ján Figel’, Sonderbeauftragter für die Religionsfreiheit außerhalb der Europäischen Union
  • Amarjit Singh, Ernst & Young LLP
  • Michael Wakelin, University of Cambridge
  • Merete Bilde, European External Action Service
  • Ramon Tremosa i Balcells, Mietglied des Europäischen Parlaments

Religionsfreiheit oder Glaubensfreiheit liegen nah am Kern des Menschen und sind daher meist private Themen, die kaum den Weg in die Geschäftswelt finden. Auf der anderen Seite bringt die Geschäftswelt Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religionen zu einem gemeinsamen Zweck zusammen, jeden Tag – um ein Produkt oder eine Dienstleistung für andere anzubieten, die ganz unterschiedlichen Religionen ausüben. Mehrere Studien haben aufgezeigt, dass diese Vielfalt Angestellte und Märkte immer stärker beeinflussen wir.

In einigen geografischen Regionen sind Religionen schrittweise Teil des Geschäfts geworden – manchmal, um Menschen zu integrieren, dann um sie auszugrenzen oder politische Ziele umzusetzen. Ganz besonders in Europa ist Religion kaum Teil der Geschäftswelt. Alle Sprecher waren sich jedoch einig, dass das Ermöglichen von Vielfalt ein Bestandteil der Gesamtstrategie der Wertschätzung der Mitarbeitenden zur Steigerung der Loyalität ist, von dem wiederum die Kunden und Aktionäre profitieren. Der Religion des Kunden Respekt zu zollen eröffnet Möglichkeiten und neue Märkte. Beides funktioniert jedoch nur, wenn der Respekt für die Religion aus dem Herzen kommt, und nicht nur einer Idee des Managements entspricht.

Die Fragen aus dem Publikum zeigten die Komplexität des Themas auf. So hat Ajmal Sohail beispielsweise gefragt, weshalb die EU geradezu apathisch zusehe, wie Iran und Saudi Arabien mittels Petro-Dollars religiöse Intoleranz fördern – und jetzt aber Bewusstsein in der Geschäftswelt einfordern will. Die Sprecher konnten keine zufriedenstellende Antwort geben.

Zum Schluss dieser inhaltsvollen Konferenz meinten gleich mehrere Teilnehmer, dass das Thema auch für eine Konferenz über mehrere Tage gut wäre.

Wir bedanken uns bei den Gastgebern – ganz besonders Dr. Brian Grim – und der Moderatorin Penelope Faulkner für die Einladung zu dieser interessanten Konferenz.


On a windy late summer Wednesday, Ajmal Sohail and Nicolas Böhmer of the CNT Alliance Germany attended this Conference in Brussels at the EU Parliament, hosted by

  • European Platform on Religious Intolerance and Discrimination (EPRID)
  • Ramon Tremosa i Balcells, Member of the European Parliament
  • Vietnam Committee on Human Rights/International Buddhist Information Bureau (Quê Me)
Zoom

The conference was presented and moderated by Penelope Faulkner, Vice-President of Quê Me. The form was unexpected and it worked nicely: After the initial presentation, each of the speakers took the opportunity to talk about specific issues and results out of their researches and work as well as findings in projects they conducted. Subsequently, this was followed by batches of questions out of the audience, answered collectively by the speakers:

  • Dr. Brian Grim, President, Religious Freedom & Business Foundation
  • Dr. Ján Figel’, Special Envoy on Freedom of Religion or Belief outside the EU
  • Amarjit Singh, Ernst & Young LLP
  • Michael Wakelin, University of Cambridge
  • Merete Bilde, European External Action Service
  • Ramon Tremosa i Balcells, Member of the European Parliament

Freedom of religion or belief are close to the core of every human being, it therefore usually is a private matter, rarely talked about in business. At the other hand, every day, businesses around the world bring together people from different backgrounds and religions to accomplish a shared purpose – producing a product or service for others by people having various religious backgrounds. Several studies unveiled, diversity will increasingly affect employees and markets.

I certain geographical areas religion step by step has become part of business – sometimes to include people, but also to rule people out or to enforce political agendas. Particularly in Europe, religion is rarely part of business. According to all speakers, facilitating this diversity is one component of a company’s overall strategy to value their employees and increase their loyalty for the benefit of customers and shareholders. Respecting the client’s religion provides opportunities and can open new markets. Both, however, are only true if respecting religion is coming from the heart and is not a mere management stunt.

The questions from the audience unveiled the complexity of the matter. Ajmal Sohail, for instance, asked for comments on the fact, Saudi Arabia and Iran using petrodollars to nurture religious intolerances and the EU standing apathetic aside – but now calling awareness in business. The speakers did not come to a satisfactory answer. 

At the end of this substantial conference, the finding among many participants was the whole issue would easily fill a conference of several days.

We thank the hosts – and particularly Dr Brian Grim – and the moderator Penelope Faulkner for inviting us to this interesting conference.